Die unschönen schwarzen Punkte, die sich bei den meisten Menschen auf der Nase und in benachbarten Arealen finden, sind das Resultat von verstopften oder stark verengten Hautporen. Diese können u.a. durch Verhornung der Hautoberschicht, Make-up-Rückständen und Schmutz entstehen. Dadurch dass durch die Verstopfung kein Fett austreten kann, bildet sich ein Talgpfropf der sich bei Kontakt mit Sauerstoff schwarz verfärbt. Sie stören nicht nur optisch, sondern können sich bei falscher Behandlung auch entzünden und vernarben. Um dies zu vermeiden, sollte man die Entstehung von Mitessern mit der korrekten Hautpflege vermeiden und bestehende Mitesser sanft und mit der richtigen Methode entfernen.

Entstehung vorbeugen

Eine gründliche, regelmäßige Reinigung des Gesichts ist der erste Schritt, um zu vermeiden, dass Schmutz und andere Rückstände einen Porenverschluss verursachen. Zusätzlich zu der Reinigung empfiehlt sich ein regelmäßiges Peeling für die Gesichtshaut, um die Verhornung der obersten Schuppenschicht vorzubeugen und die Poren frei und sauber zu halten. Des Weiteren sollte die Haut immer mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt sein, denn so ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass die Poren blockiert werden.

Entfernen der Mitesser

Es sollte darauf geachtet werden, besonders vorsichtig und sanft bei der Entfernung vorzugehen. Eine aggressive Handhabung kann zu Entzündungen und späteren Narben führen. Um die Haut für die Behandlung optimal vorzubereiten, eignet sich ein Kamilledampfbad. Der heiße Dampf öffnet die Poren und schleust dort die antibakteriellen Inhaltsstoffe der Kamille ein.