Die Welt der Beauty-Produkte kann besonders für unerfahrene Frauen einschüchternd wirken. Unzählige Produkte, unbekannte Fachbegriffe und fehlendes Anwendungswissen können den Make-up-Kauf erschweren. Ob man nun nach der perfekten Foundation sucht, einen bestimmten Nagellack oder ein neues Parfüm möchte, es gibt einige allgemeine Tipps für den Einkauf, der einem helfen, sich in der überwältigenden Flut an Produkten zurechtzufinden und die richtigen Entscheidungen beim Kauf zu treffen.

Beratung von Beauty-Experten

Die meisten Kosmetikgeschäfte und Parfümerien bieten ihren Kunden eine kostenlose und individuelle Beratung von einem Beauty-Experten. Diese sind im Bereich Make-up geschult und können besonders Kosmetikunerfahrenen eine kompetente Hilfestellung anbieten. Sie kennen die Stärken und Schwächen der einzelnen Produkte und navigieren die Kunden zum geeigneten Produkt. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass die Beratung neutral ist und die Expertin nicht für ein bestimmtes Unternehmen oder eine bestimmte Marke wirbt, ohne darauf zu achten, ob das Produkt für den Kunden geeignet ist.

Mit Freundinnen zum Shoppen

Freundinnen und Menschen aus dem näheren Umfeld kennen meist die persönlichen Vorlieben und den Stil und können somit eine Stütze beim Make-up-Kauf sein. Wichtig ist, dass die Begleitperson ehrlich ist, nicht jeden Vorschlag bejaht und im am besten auch kosmetikerfahren ist. Der Input einer Freundin kann somit wertvoll sein, um das beste und am meisten geeignete Produkt zu finden.

Ohne Make-up auf Shopping-Tour gehen

Es ist vorteilhaft, ungeschminkt verschiedene Kosmetikläden zu besuchen, damit man die gewünschten Produkte optimal testen kann. Das Testen eines Kosmetikartikels vor dem Kauf ist ein entscheidender Faktor bei der richtigen Auswahl. Wenn man bereits geschminkt ist, kann das Testergebnis verfälscht sein und somit nicht zufriedenstellend. Aus hygienischen Gründen ist es ratsam, Proben in Einzel-Applikatoren zu nutzen, um Infektionen zu vermeiden. Des Weiteren sollte man sich nach Möglichkeit vor und nach der Make-up-Probe die Hände gründlich mit Wasser und Seife waschen.

Den eigenen Hautunterton bestimmen

Das richtige Make-up für das gewünschte Ergebnis zu finden wird vereinfacht, wenn man seinen eigenen Hautunterton kennt. So kann sich die Suche auf Farben und Nuancen beschränken, die mit dem eigenen Hautunterton harmonieren und so ein schönes Gesamtbild ergeben. Es wird unterschieden zwischen einem warmen und kühlen Hautunterton. Diese kann u.a. bestimmt werden, wenn man die Farbe der Venen am Handgelenk betrachtet. Wer bläuliche Äderchen sieht, hat wahrscheinlich einen kühlen Hautton. Sind sie eher grün, gehört man zu den Menschen mit einem warmen Hautunterton. Des Weiteren ist die Sonnenverträglichkeit ein Indikator für den Hautunterton.

  • Zum kühlen Hautunterton passen: Rosa, Beige, Pink, Royalblau, Zitronengelb
  • Zum warmen Hautunterton passen: Gelb, Olivgrün, Erdfarben

Spontankäufe vermeiden

Auch wenn auf der Jagd nach den neusten Trends Impulskäufe viel Spaß bereiten, sollten ungeplante Käufe besonders bei kosmetikunerfahrenen Frauen vermieden werden. Nur weil ein Produkt neu auf dem Markt ist oder kreativ beworben wird, bedeutet dies nicht, dass es zum eigenen Hauttyp passt oder mit dem Hautunterton harmoniert. Ausserdem können Hautunverträglichkeiten eine negative Folge sein, wenn man sich nicht mit den Inhaltsstoffen und deren Auswirkungen auf die eigene Haut auseinandergesetzt hat. Daher ist es besser, sich vorher einen Plan zu machen, welches Produkt man benötigt.